zurück drucken

Abgasabsaugung

Spezielle Lösung für Euro VI-Fahrzeuge

Die wirksamste Maßnahme für den Schutz der Mitarbeiter vor gefährlichen Stoffen in der Atemluft ist das Absaugen des kompletten Abgasstroms direkt am Entstehungsort - also am Auspuffendrohr. Nutzfahrzeuge, die nach der Abgasnorm  Euro VI homologiert sind, erschweren dies jedoch erheblich. "Bei den meisten Euro VI-Fahrzeugen ist die Abgasanlage auf der rechten Fahrzeugseite zu finden. Zudem ist die Ausblasöffnung entweder mittig unter dem Fahrzeug oder in Form eines schmalen Schlitzes unter dem Auspufftopf positioniert", erklärt Jürgen Spieker, Leiter des ASA-Fachbereichs Abgasabsauganlagen den Sachverhalt. Klassische Erfassungstrichter können seinen Worten zufolge bei der neuesten Fahrzeuggeneration nicht mehr verwendet werden. Hinzu komme, dass die Abgastemperaturen bei Servicearbeiten stark variieren und Spitzenwerte von bis zu 800 °C erreichen können. Aufgrund dieser neuen Anforderungen müssen Nfz-Werkstätten vorhandene Abgasabsauganlagen erweitern und gegebenenfalls hinsichtlich der Adaption, Positionierung und Temperaturbeständigkeit anpassen. "Die im ASA-Verband organisierten Hersteller von Abgasabsauganlagen haben für Euro VI-Fahrzeuge rechtzeitig innovative Lösungen für das sichere Erfassen und Absaugen der Abgase entwickelt. Darüber hinaus bieten sie eine kompetente Beratung mit Blick auf den bestmöglichen Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und das Einhalten der gesetzlichen Vorgaben an", so der Fachbereichsleiter.

Euro VI-Fahrzeuge erfordern für das Absaugen der Abgase in der Werkstatt spezielle Erfassungselemente - Foto: s-tec Germany